FBI bekommt Googles Kundendaten

1/6/2013

Ein Gerichtsbeschluss zwingt Google dem FBI Kundendaten preiszugeben, ohne dass ein richterlicher Beschluss vorliegt, ohne Nennung von Gründen und ohne dass der Kunde oder irgend jemand anders darüber informiert werden darf.

Googles Beschwerde gegen dieses Verfahren ist damit abgelehnt worden.

Damit können alle Daten, die über einen Nutzer von Googlediensten auch in Benutzerprofilen zusammengefasst werden, vom FBI jederzeit ohne Angabe von Gründen oder richterlichen Beschluss abgerufen werden.

Die Frage stellt sich welche Daten Google über den einzelnen Benutzer nun für das FBI abrufbar gespeichert hat.

  • Wer hat wann nach welchem Suchbegriff gesucht?
  • Wer hat wem etwas in das Googlepostfach gesendet?
  • Welche Daten liegen in der Googlecloud?
  • Welche Cookies hat Googles Tochterfirma Doubleclick im Zugriff?
  • Welche Daten sendet die Webseitenauswertungen Google Analytice an Google?
  • ...
    (hpr)

Kategorien: DatenschutzBlog